Copyright 2016
Andrea Sadjak

Built with Indexhibit

2016
Ausstellung in der Gotischen Halle, Sackstraße 21 in Graz
Veranstalter Kulturamt Graz; Mentorin: Astrid Kury, Akademie Graz

NO MORE HOME
NO MORE FEELINGS
THEY RIVER DOWN INTO THE EARTH
NEW HOME BEGINS TO SPREAD AROUND THEIR FEET

In diesem Projekt geht es darum, das Spannungsfeld des Einzelnen gegenüber der Gesellschaft in seinen ursprünglich körperkommunikativen Ausprägungen zu untersuchen. Die in einem individuellen Innenraum lokalisierte Welt von Wahrnehmung, Gefühl, Reflexion und Erinnerung steht in beständiger Interaktion mit dem Außenraum. Das Außenkommende formt das Innenleben ebenso wie die Innenwelt die Wahrnehmung der Außenwelt prägt, so weit eine solche Trennung überhaupt vollzogen werden kann.
Nicht zuletzt ist das der Mechanismus von Veränderung. Der Kontakt, der an der Grenze stattfindet, wirkt nach innen und bewirkt gleichzeitig ein „nach außen treten“ als Reaktion.

Im Kubus#1 sind die Menschen eingeladen einzutreten und sich einzulassen auf eine neue Situation. Sie folgen den Bewegungen ihrer Hände an den formbaren Wänden, werden zu Handelnden in der Interaktion.
Der Kubus, eine Art Muttergehäuse, ein Raum im Raum, Geborgenheit bietend und doch unbekannt.
Das Verlassen des eigenen Vertrauten hinein ins verunsichernde Fremde.
Nur deine Spuren werden zeigen, dass du da warst.
Die menschliche Spur, bezeichnend und eingreifend, ein Spiegel des individuellen Inneren und somit des kollektiven Äußeren, Unterschiedliches weicht sich aus oder wächst zusammen.

Der Kubus ist ein Holzwürfel von 2 x 2 x 2m, dessen Innenwände und Decke mit plastischem bearbeitbarem Ton verstrichen sind. In einer partizipativen Dauerperformance ist der/die Besucher/in zur Mitwirkung eingeladen. Er/sie hat die Möglichkeit, im Innenraum des Kubus in die Tonmasse einzugreifen, sie zu formen, Spuren zu hinterlassen, also ein/e Handelnde/r in dem von ihm/ihr wahrgenommenen Raum zu werden. Der Kubus mit einer monochromen Außenhaut und einem fast höhlenartigen Inneren stellt die beiden Begriffe Isolation und Geborgenheit einander gegenüber. Der Eintritt in diesen Raum bedeutet ein Verlassen des Gewohnten, der durch die eigene Vorstellung geprägten Welt.
Der Ton, in seiner umfassenden kulturhistorischen Bedeutung und metaphorischen Dichte, dient als Speichermedium aller individuellen Handlungen im Raum. Am Kontaktpunkt, der Tonoberfläche, entstehen die Texturen der Menschen und ihrer gewollt oder zufällig hinterlassenen Spuren.

This project picks out as a central theme the area of conflict which is existent between the individual adverse the society. The world of perception, sensation, reflexion and recollection in an inner individual room faces permanent interaction with the outside room. Extraneous experiences shape the inner life as much as the inner world gives distinction to the cognition of the outer world – if such a separation can be performed at all. Not least this is the mechanism how changes can take place. The contact occurring at the border affects the inside and produces an outgoing reaction.

In the Cube#1 the people are invited to enter and to engage in a new situation. They follow the movement of their hands on the shapeable walls, are going to be agents in interaction.
The cube, some kind of mother body housing, a special zone within a room, giving a feeling of security, yet unknown.
The leaving of the own familiar into the unsettling foreignness.
Only your traces will show your being here.
The human track betokened and intervened is a mirror of the individual inside and hence the collective outside. Differences give way to each other or coalesce.

The cube is made out of wood, 2 x 2 x 2m, it’s inner walls and ceiling are applied with mouldable clay. In a kind of participative permanent performance, the visitor is invited to cooperation. Within the cube he gets the possibility to come into action, to model the clay, to leave his tracks, thus to become a doer in the space which is to perceive. The cube with its monochrome outer layer and its cavelike interior opposes the notion of isolation to the idea of security. Going inside means to leave the accustomed world embossed from own prospects.
The clay, in his cultural historical significance and metaphoric denseness, serves as a memory medium of all the individual deeds in this room. At the contact point, the surface, arises the textures of the humans and their volitional or random left marks.

This page is still under construction...

http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_BauderHolzkonstruktion4.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_BauderHolzkonstruktion3.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_BauderHolzkonstruktion2.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_BauderHolzkonstruktion.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_AufbringendesTons3.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_AufbringendesTons2.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_AufbringendesTons.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_AussenansichtKubus.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_Innenansicht2.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_Innenansicht.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_AnderDecke.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_GesichtundHand.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_Duundich.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_Baum.jpg
http://www.andreasadjak.at/files/gimgs/th-49_Striche.jpg